Suchen & Buchen
Lage und Anfahrt
Wetter
Webcam
Newsletter

Verfügbarkeit prüfen

Reservierung & Buchung: Tel.: +49 (0)3 81 - 60 95 70

Lage und Anfahrt

Wetter

Webcam

Newsletter

Anrede:
Vorname:
Nachname:
E-Mail:

* Gemäß §3 Abs. 4 und §4 des Teledienstdatenschutzgesetzes (TDDSG), weisen wir darauf hin, dass die Eingabe der E-Mail-Adresse freiwillig ist.

10.10.2015 < zurück

Karls Grusel Oktober: Mit Kürbisfratzen und Narbengesichtern In den Herbst


Halloween an der Ostsee

Halloween an der Ostsee

Narbengesichter, Spinnenweben und Kürbisfratzen: Wenn die Blätter der Bäume in schillernden Farben die Wege säumen, lädt die Ostseeküste ihre Besucher wieder zu grausigen Gruselabenteuern ein. Karls Erlebnisdorf verwandelt sich im Oktober wieder in eine einzige Gruselshow aus Schrecklichem und Schönen.

Die Fahrt des Grauens: Schaurige Highlights im Gruseldorf

Zu den besonderen Höhepunkten der Gruselwochen gehört die Traktorbahn, die alle Besucher auf eine sprichwörtliche Gruselfahrt einlädt. Es erwartet Sie ein Trecker, der mit weißen Holzkreuzen geschmückt ist. Knochenstapel, Fledermäuse und Spinnenweben nehmen Sie mit auf eine Fahrt voller Schreckmomente. 

Das Erdbeerdorf selbst verwandelt sich in dieser Zeit in einen Lebensraum für Zombies und Gespenster, die zwischen ausgehölten Kürbissen und alten Särgen umherwandeln. Die Tische und Schränke in der Ausstellung sind mit einer dicken Staubschicht belegt und in der Hofküche können Sie furchterregende Gerichte bestellen. Alle Mitarbeiter tragen während der Gruselzeit eigens angefertigte Kostüme; die Besucher können darüber abstimmen, wer ihnen dabei den größten Schrecken eingejagt hat.

Zwischen Schrecken und Schauer können sich die Besucher des Gruseldorfes mit gruseliger Deko eindecken oder auf dem Hof gleich selbst eine Kürbisfratze für das heimische Sideboard oder die kommenden Halloween-Partys schnitzen.

An allen vier Sonntagen im Oktober findet außerdem ein Halloween-Brunch statt mit einem sprichwörtlich grauenhaften Buffet. Die Gruselzeit in Karls Erlebnisdorf endet am 1. November 2015.