Suchen & Buchen
Lage und Anfahrt
Wetter
Webcam
Newsletter

Verfügbarkeit prüfen

Reservierung & Buchung: Tel.: +49 (0)3 81 - 60 95 70

Lage und Anfahrt

Wetter

Webcam

Newsletter

Anrede:
Vorname:
Nachname:
E-Mail:

* Gemäß §3 Abs. 4 und §4 des Teledienstdatenschutzgesetzes (TDDSG), weisen wir darauf hin, dass die Eingabe der E-Mail-Adresse freiwillig ist.

Teepott Warnemünde - Fotomotiv, Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen

Er gehört zum Wahrzeichen von Rostock und Warnemünde wie der Leuchtturm: Der Teepott, der den Ausgangspunkt der Warnemünder Strandpromenade bildet. Er ist beliebtes Fotomotiv, Wahrzeichen und Sehenswürdigkeit für Besucher Warnemündes in Einem.

Blick auf den Teepott im Seebad Warnemünde.
Blick auf den Teepott im Seebad Warnemünde.

Wahrzeichen unter Denkmalschutz: Die Geschichte des Teepotts in Warnemünde

Interessant ist bereits die Namensgebung des Warnemünder Teepotts. An seiner Stelle wurde nämlich in den 20ger Jahren des 20. Jahrhunderts ein Teepavillon errichtet, der jedoch durch Brandstiftung im Jahr 1945 niedergebrannt wurde. Zunächst wurde an dieser Stelle ein Kiosk errichtet und auf diesem Fundament dann später im Jahr 1967 der heutige Teepott.

Erbaut wurde der Teepott direkt neben dem Warnemünder Leuchtturm, der zu diesem Zeitpunkt bereits über ein halbes Jahrhundert dort stand und den Seeleuten ihren Weg nach Rostock wies. Der Architekt war Ulrich Müther, berühmt für seine ausgefallenen Schalenbauten, deren Kennzeichen die doppelt gekrümmten Beton-Schalentragwerke sind. Nach und nach entwarf Müther viele weitere Bauten, die die architektonische Silhouette des Landes prägten. Dazu gehören der Musikpavillon "Kurmuschel" in Sassnitz oder die attraktive Seenot-Rettungsstation in Binz. Der Architekt exportierte seine Entwürfe aus dem Seebad in die ganze Welt, unter anderem nach Jordanien, Kuwait, Finnland oder Lybien.

Er ersetzte damit die für diese Zeit üblichen Plattenbauten, die aufgrund ihrer kostengünstigen Bauweise das Land nach und nach besiedelten.

Warum ein Besuch im Teepott zu einem Aufenthalt in Warnemünde dazugehört

Sehenswertes im Seebad Warnemünde: Der Teepott Warnemünde ist nicht nur ein Wahrzeichen, das Sie von außen fotografieren und ansehen können. Er bietet sowohl Einheimischen als auch Besuchern einige Attraktionen und Freizeitmöglichkeiten.

Blick vom Ostseestrand auf den Teepott und den Leuchtturm.
Blick vom Ostseestrand auf den Teepott und den Leuchtturm.

Cocktailbar

Die Cocktailbar liegt im oberen Bereich des Teepotts und bietet vor allem in den Abendstunden beste Aussichten auf den Strand, das Meer, die Promenade und den Leuchtturm. Sie sitzen hier vor einer großen Fensterfront, die Ihnen unvergessliche Ausblicke auf das nächtliche Seebad bietet.

Souvenierladen

Urlauber möchten sich natürlich immer schöne Erinnerungen an ihren Urlaub an der Ostsee mit nach Hause nehmen. Daher finden sie im unteren Bereich des Teepotts einen Souvenirladen, in dem Sie ostseetypische Mitbringsel aus dem Seebad für die Daheimgebliebenen kaufen können.

Café-Bäckerei

Während die Cocktailbar eher in den Abendstunden die Besucher anzieht, ist die Café Bäckerei ein beliebter Anziehungspunkt in den Nachmittagsstunden. Insbesondere in den Sommermonaten sieht man hier viele Urlauber gemütlich bei einem leckeren Kuchen und einem Cappuccino sitzen.

Teepott-Restaurant

Im Teepott Warnemünde haben sich ganz dem ursprünglichen Konzept verpflichtet auch Restaurants niedergelassen. Gäste sitzen hier, wie auch in der Cocktailbar, vor einer Glasfront und genießen beispielsweise bei einem italienischen Menü oder einheimischer Küche mit fangfrischem Fisch aus der Ostsee die schöne Aussicht auf den Strand und das Meer.

Ausstellungen

Das Kellergeschoss beherbergte einige Jahre lang die Schätze des Seefahrers Reinhold Kasten und seiner Frau Mady. Insgesamt 8.000 Ausstellungsstücke wurden hier in fast 60 Jahren Seefahrt aus den fernsten Ländern zusammengetragen. Leider ist die Ausstellung seit Ende 2009 geschlossen. Heute befindet sich hier eine Boutique sowie ein kleiner Eisladen.